Home
Rathaus/Bürgerservice
Online-Dienste
Daten/Fakten
Freizeit/Kultur
Bildung/Soziales
Gewerbe
Gastronomie
Tourismus
Veranstaltungen
Schnelles Internet
Gesundheit
Krankenhaus
Kirchen
Webcam
Hausham - Der Film
Ortsplan
Kontakt
Links
Partnergemeinden

Informationen der VIVO

VIVO Kommunalunternehmen für Abfall-Vermeidung, Information und Verwertung im Oberland

Valleyer Straße 60 – 83627 Warngau, Tel. 08024 9038-0, Fax 08024  9038-40, E-Mail: info@vivowarngau.de, Internet: www.vivowarngau.de

 

Pressemitteilung 22-17 vom 01.08.2017

Häckselaktion in Hausham vom 9. – 10.10.2017

Die Häckselaktion erleichtert das Kompostieren von sperrigem Astwerk sowie Strauch- und Staudenschnitt im Hausgarten. Das Grüngut wird zerkleinert und zerfasert und bietet so Mikroorganismen mehr Angriffsfläche.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Häckselaktion:

  • Es können nur Privathaushalte teilnehmen.
  • Die Anmeldung muss eine volle Woche vor Beginn bei der Gemeindeverwaltung erfolgen, Nachmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn die Tourenplanung dies zulässt.
  • Das Häckselgut verbleibt im eigenen Garten zum Kompostieren oder Mulchen von Pflanzflächen.
  • Gehäckselt wird ausschließlich Material bis zu einem Durchmesser von 8cm. Sperrige Äste können in der Länge belassen, müssen aber in der Breite geteilt werden.
  • Das zu häckselnde Grüngut muss geordnet und gut sichtbar bis 7 Uhr des ersten Tages an der Straße bereitgelegt werden. Je ordentlicher das Material aufgeschichtet ist, desto mehr lässt sich in einer Viertelstunde verarbeiten.
  • 15 Minuten häckseln je Anwesen ist kostenlos. Bei ordentlich bereitgelegtem Material entspricht dies ca. 4m³. Der Aufwand hierfür ist in der allgemeinen Müllgebühr enthalten. Jede weitere Viertelstunde kostet 12,50 Euro und ist nur gegen Barzahlung beim Häckslerfahrer durch den angemeldeten Teilnehmer oder einen Beauftragten möglich. Die maximale Häckseldauer beträgt 45 Minuten. Das VIVO KU bittet darum, keine Sammelhaufen bereitzulegen, da sonst die Menge dem jeweiligen Anwesen nicht zugeordnet werden kann.
  • Es wird nur Grüngut wie z. B. Zweige, Äste, Strauch- und Heckenschnitt gehäckselt, keine Pfähle, Bretter, Latten!
  • Terminabsprachen sind wegen Unwägbarkeiten bzgl. Häckselmengen und Witterung nicht möglich.
  • Aus Haftungsgründen können Privatgrundstücke nicht befahren werden. An öffentlichen Straßen und Wegen muss der Zu- und Anfahrtsbereich mindestens 3m breit sein. Weitere 2 bis 3 Meter Arbeitsraum wird für die seitliche Beschickung des Häckslers benötigt.
  • Pflanzenteile, die von Feuerbrand befallen sind, werden nicht gehäckselt.

Weitere Informationen hier

 

Pressemitteilung 21-17 vom 01.08.2017

Wertstoffhof Hausham: Mobile Problemmüllsammlung am 23.9.2017 von 8.00 bis 8.45 Uhr mit Tauschaktion Fieberthermometer

Problemmüll enthält Stoffe, bei deren unsachgemäßem Umgang für Mensch und Umwelt gravierende Schäden entstehen können. Sie müssen vom Restmüll getrennt gesammelt und entsorgt werden.

Die Mobile Problemmüllsammlung findet zweimal jährlich im Frühjahr und Herbst an den Wertstoffhöfen statt. Neben Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln können folgende besonders gefährliche Problemstoffe abgegeben werden: Säuren, Laugen (auch Reinigungs- und Waschmittel), Quecksilber, Labor- und Fotochemikalien.

Tauschaktion im Herbst 2017:

Bürger, die ein quecksilberhaltiges Fieberthermometer bei der Mobilen Problemmüllsammlung abgeben, erhalten im Austausch dafür kostenfrei ein digitales Thermometer.

Transport und Anlieferung

Problemstoffe dürfen keinesfalls vermischt werden. Chemikalien können miteinander reagieren und Verätzungen, Verbrennungen sowie Vergiftungen verursachen. Keine Geruchsproben, das Einatmen von Chemikalien kann die Atemwege verätzen! Der Transport muss in dichten, verschlossenen Behältern erfolgen, diese sollten in Auffangbehälter gestellt werden. Vor Umkippen oder Auslaufen sichern. Um Verwechslungen zu vermeiden, Problemstoffe niemals in Getränkeflaschen füllen. Rückgabe möglichst nur in Originalverpackungen. Produktinformationen sind auf den Verpackungen abgedruckt. Pro-blemstoffe nie unbewacht abstellen, sondern persönlich dem für die Sammlung zuständigen Personal übergeben. Hände und Augen durch geeignete Handschuhe und Schutzbrille schützen.

Ein ausführliches Infoblatt mit Problemmüll-ABC können Sie anfordern unter Tel 08024 9038-0 oder herunterladen unter www.vivowarngau.de

 

Pressemitteilung 20-16 vom 03.08.2017

Aktion Biotonne Deutschland

VIVO Kommunalunternehmen beteiligt sich an bundesweiter Kampagne.

Bundesumweltministerium, NABU, Abfallverbände, die Handelskette REWE und Kommunen in ganz Deutschland werben im September und Oktober für die wichtigste Abfalltonne in privaten Haushalten: die Biotonne. Beim Müllaufkommen in den eigenen vier Wänden nehmen Bioabfälle den ersten Platz ein. Neu an der „Aktion Biotonne Deutschland“: Aufklärung und Information finden erstmals im Lebensmitteleinzelhandel statt.

Für die Bürger im Landkreis Miesbach bedeutet dies, dass in den REWE-Märkten Holzkirchen, Miesbach und Hausham, Abfallberaterinnen des VIVO KU vor Ort sind und interessierte Bürger zu allen Fragen rund um das Thema Bioabfall beraten.

Die Termine in den REWE-Märkten:

Miesbach         Freitag, 8.9.2017 und Samstag, 21.10.2017

Holzkirchen    Samstag, 30.9.2017 und Freitag, 13.10.2017

Hausham         Freitag, 29.9.2017 und Samstag, 14.10.2017

jeweils von 9.00 – 14.00 Uhr

Im Landkreis Miesbach wurde die Biotonne bereits Anfang der 90er Jahre eingeführt. Mittlerweile leeren die Müllwerker des VIVO KU jede Woche rund 17.000 Biotonnen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 2 Mio Litern. Verwertet wird der Bioabfall des Landkreises wird in der Bioabfallvergärungsanlage des Kompostwerks im Wertstoffzentrum Warngau. Er wird in einem aufwändigen Verfahren zu hochwertigem Kompost für den Garten- und Landschaftsbau verarbeitet. Zudem entsteht energiereiches Biogas, das in Strom und Wärme umgewandelt wird.

Trotz der erfreulichen Zahlen und dem hohen Anschlussgrad des Sammelsystems besteht weiterhin Informationsbedarf im Umgang mit der Biotonne, vor allem was die Sauberkeit der Bioabfälle betrifft. Probleme machen in erster Linie die im Handel weit verbreiteten kompostierbaren Kunststofftüten. Hier will das VIVO KU verstärkt aufklären und informieren.

Weitere Informationen über die Aktion Biotonne Deutschland sind im Internet unter www.aktion-biotonne.de veröffentlicht.

 

Pressemitteilung 19-17 vom 18.07.2017

Urlaubszeit ist Lesezeit

Jede Menge Literatur wartet derzeit im Flohmarkt des Wertstoffzentrums Warngau auf interessierte Abnehmer. Wie auch schon im letzten Jahr startet das VIVO Kommunalunternehmen deshalb wieder eine Verkaufsaktion:

Von 24. Juli bis 9. September 2017 gilt beim Kauf ab 4 Büchern ein Preis von nur 50 Cent je Buch.

Der reguläre Preis für ein Buch beträgt 1 Euro.

Eine gute Gelegenheit also, sich für die Urlaubszeit, für Regentage, zum Entspannen und zum Zeitvertreib mit Lektüre einzudecken. Dabei findet sich in den Regalen ein breites Sortiment: Unterhaltungsliteratur wie Romane und Krimis, Sachbücher zu jeglichen Themen sowie Kinder- und Bilderbücher.

Geöffnet ist der Flohmarkt im Wertstoffzentrum Warngau von Dienstag bis Freitag. 8.00 bis 16.30 und Samstag von 8.00 bis 13.00 Uhr.

 

Pressemitteilung 06-17 vom 02.02.2017

VIVO erweitert Windelsackentsorgung

Ab sofort stehen Windelsäcke auch für Erwachsene zur Verfügung. Eine entsprechende Änderung der Abfallwirtschaftssatzung hat der Verwaltungsrat des VIVO KU jetzt beschlossen. Bislang war die Sackentsorgung auf Babywindeln beschränkt gewesen.

Die Säcke sind an den Wertstoffhöfen und in vielen Rathäusern der Gemeinden zum Preis von einem Euro erhältlich. Die Ausgabe erfolgt allerdings nur an Privatpersonen. Pflege- und ähnliche Einrichtungen sind ausgenommen. Windeln führen vorübergehend zu einem erhöhten Abfallaufkommen. Das Angebot der VIVO soll die Möglichkeit schaffen, während des begrenzten Zeitraums nicht auf eine größere Mülltonne umsteigen zu müssen, für die dann keine Verwendung mehr besteht. Die Windelsäcke werden zusammen mit dem Restmüll eingesammelt und in einem Müllheizkraftwerk verbrannt.

 

zurück
Übersicht News